Veranstaltungen

Im Rahmen des Projektes Transfer Wissenschaft Schule bieten wir Veranstaltungen an, die einen fachlichen und fachdidaktischen Austausch naturwissenschaftlich-technischer Lehrkräfte mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ermöglichen. Nutzen Sie die Chance und wählen Sie Ihre Veranstaltungen aus der folgenden Liste aus:

Epigenetik im Unterricht der Sek IIBiologie
BeschreibungEpigenetik ist nicht nur laut der neuen Fachanforderungen-Biologie ein verpflichtender Inhalt im Profilfach, sondern auch ein interessanter und aktueller Forschungszweig der Genetik, von dem auch der übrige Genetik-unterricht profitieren kann. Besonders, wenn man die Möglichkeit erhält, epigenetische Phänomene im Labor mit den Schülern- und Schülerinnen zu untersuchen. Wir werden nach einer kurzen Kaffeepause von Frau Dr. Heyduck vom IPN einen Vortrag zur Bedeutung der Epigenetik und Anwendungsbeispielen im Unterricht erhalten und im Anschluss die Labore besichtigen, in denen Schüler- und Schülerinnen unter fachkundiger Anleitung selbst Versuche zur Epigenetik durchführen können.
FormVortrag und Besichtigung
ReferentFrau Dr. Heyduck
OrganisationIPN an der Universität Kiel, Abteilung Didaktik der Biologie
Termine - in Kiel

EpigenetikBiologie
BeschreibungEpigenetik stellt nicht nur ein Forschungsgebiet von großer Relevanz für die Biologie, Biomedizin und Biotechnologie dar, sondern ist laut der neuen Fachanforderungen der Biologie ein verpflichtender Inhalt im Profilfach. Im Zentrum der Epigenetik stehen strukturelle Veränderungen an der DNA, die der Genetik nachgeschaltet sind und die die Aktivität einzelner Gene steuern. Im Gegensatz zu konkreten Mutationen sind epigenetische Muster veränderlich und werden durch äußere Faktoren beeinflusst. In einem Vortrag wird Frau Dr. Heyduck vom IPN wichtige epigenetische Mechanismen, neueste Forschungsergebnisse und Entwicklungen präsentieren. Anschließend stellt sie anhand von Anwendungsbeispielen ein Experiment zu einem epigenetischen Phänomen vor, das Schülerinnen und Schüler unter fachkundiger Anleitung im life:labor der Kieler Forschungswerkstatt selbst durchführen können.
FormVortrag
ReferentFrau Dr. Heyduck
OrganisationIPN Kiel
Termine - in Heide

Feuer entfachen und beherrschen
BeschreibungDas spannende und zugleich bedeutsame Thema "Feuer" ist mit zahlreichen Experimenten und begleitenden Arbeitsblättern aufbereitet worden, die in den Jahrgangsstufen 3/4 (Sachunterricht), 5/6 (NaWi-Unterricht) und 7/8 (Chemieunterricht) flexibel eingesetzt werden können. Folgende Lerninhalte stehen im Mittelpunkt: - Voraussetzungen, die gleichzeitig erfüllt sein müssen, damit ein Brand entsteht (Brennstoff, Entzündungstemperatur, Luft/Sauerstoff); "Branddreieck" - Zerteilungsgrad von Stoffen als Bedingung für das Entstehen von Bränden - Löschen von Bränden - Wie funktioniert eine Kerze? Aufgrund ihrer Alltagsbedeutung werden bei den Experimenten neben festen auch flüssige und gasförmige Brennstoffe wie Spiritus, Benzin und Feuerzeuggas untersucht. Es soll auf Gefahren aufmerksam gemacht und der sichere Umgang geübt werden. Unwissenheit und unachtsamer Umgang mit diesen Alltagsstoffen sind leider immer noch Ursache für viele Brandunfälle. Je nach Kenntnisstand der Schüler lassen sich auch Lerninhalte wie Stoffeigenschaften, Zustandsänderungen oder Teilchenmodell sinnvoll anwenden. Nach einem kurzen Einführungsvortrag, können die Teilnehmer im anschließenden Workshop alle Experimente ausprobieren. Die meisten eignen sich als Schülerexperimente und lassen sich mit einfachen und kostengünstigen Alltagsmaterialien durchführen. Problemorientiertes, forschendes und selbstständiges Lernen soll Ihre Schüler nicht nur für das Thema Feuer erwärmen, sondern Neugier und Lust am Erkunden weiterer vor allem physikalisch-chemischer Phänomene wecken bzw. erhalten.
ReferentDr. B. FREIHEIT
OrganisationUniversität Rostock
Termine - in Heide

EnzymkinetikBiologie
BeschreibungIn dem Kurs werden unter Anleitung von Frau Soria-Dengg (Geomar) von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einfache quantitative Experimente zur Enzymkinetik unter Einsatz von medizinischen Spritzen (und anderen bruchsicheren Materialien) durchgeführt. Mit den Ergebnissen werden anschließend die Michaelis-Menten Parameter berechnet.
FormExperimentalworkshop
ReferentSally Soria-Dengg
OrganisationGeomar
Termine - in Kronshagen

Weitere Veranstaltungen ohne aktuell buchbare Termine


Treffen der RobertaTeacherROBERTA
BeschreibungDiese Veranstaltung richtet sich an alle RobertaTeacher, die im Rahmen des Projektes 'Roberta - Lernen mit Robotern' in unserem landesweiten Netzwerk mitarbeiten und vom Austausch mit anderen Schulen profitieren möchten.
Die Treffen werden jeweils unter ein bestimmtes Thema gestellt, zu dem es einen fachlichen Input gibt. Nachdem die Teilnehmer in das Thema eingearbeitet sind, sollen gemeinsam Aufgaben erstellt werden, die direkt im Unterricht einsetzbar sind.
Mögliche Themen sind z. B. Bluetooth, Messen mit dem Roboter, Umgang mit Datenleitungen, Einsatz von Variablen, ...
ReferentProf. Dr. Gerhard Waller, Matthias Riedel, Kerstin Langer
OrganisationMSB, RobertaRegio-Zentrum
Termine - in Kiel
- in Kiel

Bedrohungssituation der Seeschwalben im Neufelderkoog Vorland durch die geplante 9. ElbvertiefungBio, NaWi
BeschreibungIm Neufelderkoog Vorland brüten die letzten 36 Paare der Lachseeschwalbe in Nord- und Mitteleuropa. Ihre Brutplätze befinden sich im Schutz einer Flussseeschwalbenkolonie von etwa 2000 Brutpaaren. Während letztere sich zu rund 98 % vom Stint ernähren, der in der in der Elbmündung verlaufenden Medemrinne zahlreich auftritt, besteht die Nahrung der Lachseeschwalbe aus Mäusen, Amphibien, Regenwürmern, Insekten und der neobiotischen Wollhandkrabbe. Markus Risch stellt die Ökologie der Seeschwalben im Neufelderkoog vor und erläutert die akute Bedrohung der Brutkolonie durch die geplante 9. Elbvertiefung. Anschließend besuchen wir die Seeschwalbenkolonie etwa 200m vor Ort am Bauwagen des Schutzprojekts. Fotoausrüstung etc. kann mitgebracht werden.
FormVortrag mit Exkursion
ReferentDr. Markus Risch
OrganisationGesellschaft für Freilandökologie und Naturschutzplanung Molfsee
Termine - in Marne

Neobiota - Aliens im WattenmeerBiologie, Naturwissenschaften, Geographie
BeschreibungPazifische Auster, japanischer Seetang, exotische Krebse - immer mehr exotische Arten besiedeln das Wattenmeer. Der Umgang mit ihnen stellt eine Herausforderung für den Naturschutz dar. Georg Nehls stellt den vielfältigen Einfluss der Neobioten auf das Ökosystem Wattenmeer anhand ausgewählter Beispiele aus der aktuellen Forschung dar. Anschließend besteht die Möglichkeit zur Diskussion.
FormVortrag mit Diskussion
ReferentDr. Georg Nehls
OrganisationBioconsult SHmehr...
Termine - in Husum
Weiteres im WebDurchführende Organisation

(Bio-)Kunststoffe – Herstellen, Untersuchen und BewertenNawi, Chemie, Biologie, Physik
BeschreibungDie von der UNESCO ausgerufene Weltdekade “Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (BNE)“ hatte das Ziel, BNE in allen Bildungsbereichen zu fördern. Sie sollte helfen, Schülerinnen und Schülern zu einem Handeln im Sinne der Nachhaltigkeit zu befähigen. Sie führte zu zahlreichen Projekten, die Bildung für mehr Nachhaltigkeit in den naturwissenschaftlichen Unterricht integrieren sollten. Hierbei hat es sich gezeigt, dass es nicht hinreichend ist, einfach weitere Fachinhalte mit Bezug zur Nachhaltigkeitsdebatte in den Unterricht zu integrieren. Für die Entwicklung geeigneter Fähigkeiten zur aktiven Teilhabe der Schülerinnen und Schüler an der Gesellschaft braucht es erweitertes Fachwissen aber auch Kommunikations- und Bewertungskompetenz. Hier bieten Kunststoffe und Biokunststoffe ein spannendes Feld für experimentelles Lernen aber auch für kritische Reflektionen und Bewertungsfragestellungen. Diese Lehrerfortbildung möchte Ihnen Hilfestellungen geben, wie man im naturwissenschaftlichen Unterricht über (Bio-)Kunststoffe lernen kann, dabei neben Fachwissen und Erkenntnisgewinnung auch Kommunikations- und Bewertungskompetenz fördert und dabei einen Beitrag zur kritischen Medienbildung leisten kann. Ihnen wird die Möglichkeit geboten, sich mit innovativen, nachhaltigkeitsbezogenen Lehr- und Lernumgebungen sowohl theoretisch als auch praktisch auseinanderzusetzen. Sie erhalten zudem Einblicke und Zugang zu einem umfangreichen Angebot an Unterrichtsmaterialien und Experimenten.
FormExperimentalworkshop
OrganisationUniversität Bremen
Termine - in Neumünster

Umweltanalytik in der Oberstufe - Arbeiten mit dem FotometerChemie, Biologie, Naturwissenschaften
BeschreibungEin Schwerpunktthema innerhalb der neuen Fachanforderungen Chemie stellt das Thema Umweltanalytik dar. Gleichzeitig sind die Stoffkreisläufe zentraler Gegenstand im Fachunterricht Biologie. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit eines umfassenden, fächerverbindenden bzw. projektorientierten Unterrichts in den naturwissenschaftlichen Profilen. Insbesondere die fotometrische Analytik kann methodischer Mittelpunkt individueller Projekte sein. Neben einer Einführung und Vorstellung des Fotometers zum Einsatz in einem experimentellen und analytischen Unterricht, wird Anette Doorentz ebenfalls Einblicke in die Stickstoff-und Phosphatanalytik in Gewässern und Böden geben.
FormVortrag
ReferentAnette Doorentz
OrganisationMacherey-Nagelmehr...
Termine - in Husum
Weiteres im WebDurchführende Organisation

Bedrohung für Ozeane durch Plastik und den KlimawandelChemie, Biologie
BeschreibungDie Veranstaltung gliedert sich in 2 Module. Im ersten Modul werden in zwei 30 minütigen Vorträgen die Themen Plastikvermüllung und die Auswirkungen des Klimawandels auf unsere Ozeane verständlich dargestellt. Im zweiten Modul werden Anregungen für die Umsetzung der Thematiken im Unterricht gegeben. Schwerpunkte: 1) "Plastik Ozean”: Jährlich landen pro Minute eine Müllwagenladung Plastik im Meer und partiell gibt es schon sechs Mal mehr Plastik als Plankton. Dieses vom Menschen gemachte Problem hat gravierende Auswirkungen auf Natur und Mensch. Wo kommt all das Plastik her, welche Konsequenzen hat unser Konsum und was können wir gegen die zunehmende Vermüllung tun? 2) “Klimawandel und Meer”: Der ansteigende Gebrauch fossiler Brennstoffe durch unseren zunehmenden Konsum führt dazu, dass sich unsere Meere erwärmen und immer saurer werden. Die Folgen sind gravierend: Korallenbleiche und Sauerstoffarmut führen zum Massensterben unter Wasser. Referentin Frauke Bagusche, Jahrgang 1978, ist Meeresbiologin. Nach ihrem Biologie-Studium in Frankfurt/Main 2006 zog sie nach Ägypten, wo sie als Tauchguide arbeitete. Im Anschluss daran forschte sie an den Unis Wien und Paris-Sud an verschiedenen Meeresorganismen. Nach ihrer Promotion über die Auswirkungen des Klimawandels auf marine kalzifizierende Organismen an der University of Southampton in England leitete sie meeresbiologische Stationen auf den Malediven und segelte 9500 km von der Karibik durch den Atlantik ins Mittelmeer, um auf die Vermüllung der Ozeane aufmerksam zu machen. Derzeit lebt sie in Saarbrücken und gibt deutschlandweit Vorträge und Schulungen zu meeresbiologischen Themen.
FormWorkshop
ReferentDr. Frauke Bagusche
Termine - in Neumünster

Das StickstoffspielBiologie
Beschreibung Die Fortbildung "Das Stickstoff Spiel" - besteht aus einer Powerpoint Präsentation zum N-Zyklus und anschliessend wird das Brettspiel erprobt. Exemplare des Spiels (Klassensatz) können auf Anfrage an den Schulen geliehen werden.
FormPP-Präsentation und Spiel
ReferentFrau Dr. Dengg
OrganisationGeomar
Termine - in Heide

Erneuerbare Energien und NachhaltigkeitBiologie, Physik, Chemie, NaWi, Technik
BeschreibungDiese Fortbildung ist speziell für Lehrkräfte weiterführender Schulen in der Sek I konzipiert, die erlebnisorientiert und im Sinne des neuen Bildungsplanes 2016 das Thema erneuerbare Energie umsetzen möchten. Aktive Auseinandersetzung mit den Unterrichtsmaterialien zum Thema (erneuerbare) Energie, Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Diese umfassen eine modular aufgebaute Lehrerhandreichung (von der Unterrichtseinheit über die Projektwoche bis zu einem ganzen Schuljahr), passende Experimentierboxen sowie Arbeits- und Lösungsblätter. Interessierte Lehrkräfte/Schulen erhalten bei Projektteilnahme das gesamte Unterrichtsmaterial und eine dauerhafte Begleitung durch die VRD Stiftung für Erneuerbare Energien.
FormWorkshop
ReferentElona Gutschlag
OrganisationIQSH, VRD Stiftung
Termine - in Marne

Perspektiven nachhaltiger Energieversorgung - Speicherung elektrischer Energie mit neuartigen Batterien
BeschreibungDie Nutzung von Strom aus Wind- und Solaranlagen stellt besondere Anforderungen an die Speichertechnik, da elektrische Energie als solche nicht gespeichert werden kann und in andere speicherbare Energieformen umgewandelt werden muss. Im Mittelpunkt der Fortbildung stehen moderne und neuartige Methoden zur Energiespeicherung in Batterien und Akkumulatoren. In der aktuellen Diskussion werden neben den Lithium-Ionen-Batterien, welche derzeit die leistungsfähigsten, wiederaufladbaren Akkumulatoren darstellen, sogenannte Flow-Batteries diskutiert. Die Flow-Batteries unterscheiden sich im Aufbau und der Leistungsfähigkeit deutlich von traditionellen Batterien, denn in Flow-Batteries ist für jede Halbzelle ein Kreislauf installiert, in dem ein Elektrolyt mit einem geeigneten Redox-Paar zirkuliert. Im Vortrag lernen Sie die technischen und chemischen Grundlagen dieser beiden neuen Batterietypen kennen. Im Workshop werden Sie praxistaugliche, sehr einfache Schulversuche, die es den Schülerinnen und Schülern ermöglichen, die chemischen Grundlagen dieser Batterien zu verstehen, erproben. Gerade Flow-Batteries lassen sich mit vielen Alltagsprodukten wie beispielsweise grünem Tee, Kaffee, Kakao, Rotwein und Henna betreiben. Ebenso werden Experimente zur Brennstoffzelle vorgestellt, für dessen Betrieb die Aktivkohleelektrode nach Oetken notwendig ist. Der Selbstbau einer solchen Elektrode wird ebenfalls Bestandteil des Workshops sein. Folgende Stationen werden im Seminar angeboten: - Grundlagenversuche zu Redox-Flow-Batteries - Spaßbatterien zu Redox-Flow-Batteries - Versuche zum Lithium-Ionen-Akkumulator - Selbstbau einer Aktivkohlelektrode für den Einsatz in Versuche zur Brennstoffzelle
FormVortrag + Experimentalworkshop
ReferentD. Rosenberg, S. Pansegrau, S. Böttger, M. Busker
OrganisationUniversität Flensburgmehr...
Termine - in Husum
Weiteres im WebDurchführende Organisation

Silicone und Cylclodextrine- moderne Werkstoffe des Alltags experimentell untersuchenChemie
BeschreibungDer neue WACKER-Schulversuchskoffer CHEM2DO enthält acht Versuche zu Siliconen und Cylclodextrinen (keine Angst: z.B. Febreze u.a.). Experimente, die leicht gelingen und Schüler zum Experimentieren ermutigen – beispielsweise selbst Siliconformen herzustellen. Die Versuche stehen im Einklang mit den bundesweit gültigen Bildungsstandards, die die Basis für die Lehrpläne sind. Was die Experimente ausmacht, ist ihr hoher Alltagsbezug. Ein Experiment mit Silicon zeigt beispielsweise, wie Bauten und Textilien wasserabweisend ausgerüstet (hydrophobiert) werden können. Ein anderer Versuch erklärt, wie Entschäumer in Waschmittel wirken. Die Cyclodextrin-Experimente veranschaulichen, wie Wirkstoffe in Kosmetika und Medikamenten verkapselt werden. Die Experimente bringen Vielfallt in den Unterricht und präsentieren das Themenfeld „Neue Werkstoffe“ praxisorientiert. Die Wacker Chemie AG sendet nach dem Besuch der Fortbildung jedem Teilnehmer und jeder Teilnehmerin bei Interesse einen Experimentierkoffer zu. Die Chemikalienmengen sind großzügig berechnet, damit die Schülerinnen und Schüler im Klassenverband parallel in Kleingruppen arbeiten können. Die Chemikalien dieses Koffers werden auf Anfrage durch die Lehrkraft einmal jährlich direkt durch die Wacker Chemie AG ergänzt. Zu den 8 Experimenten des Wacker-Schulversuchskoffers haben wir für Sie ein Praktikum und ergänzend weitere Informationen zum Themenfeld „Neue Werkstoffe“ zusammengestellt, die die Fortbildung abrunden werden.
FormPraktikum
ReferentS. MOLKENTIN
OrganisationUniversität Rostock
Termine - in Heide

Arduino MicroController für Starter und FortgeschritteneNaWi, Physik, Biologie, Informatik
BeschreibungEine kleine Leuchtdiode aufgesteckt auf eine scheckkartengroße Platine mit einem Mikroprozessor. Damit beginnt die Sache. Mit einem USB-Kabel lässt sich der „Arduino UNO“ an einen Computer anschließen und mit Programmcode füttern. Hat man die richtigen Steuerbefehle gefunden und in die korrekte Reihenfolge gebracht, blinkt das Halbleiterelement. Das Angebot richtet sich gleichermaßen an Anfänger und Fortgeschrittene. Starter können erproben, wie mit farbigen LEDs eine Ampel-Schaltung realisiert oder ein einfaches Gefährt einer vorgegebenen Strecke folgen kann. Fortgeschrittene können Aufgaben nachgehen, die zeigen, wie sich Roboterfahrzeuge mit Sensoren steuern lassen, Ampeln auf ein sich näherndes Fahrzeug reagieren können oder ein einfaches Entfernungsmessgerät auf Ultraschall-Basis und vieles mehr konstruiert werden kann. Alle Beispiele sind so gewählt, dass sie selbsttätig erprobt werden und unterschiedlichen Interessen und Fähigkeiten gerecht werden können. Dabei lässt sich erleben, auf welche Weise der Arduino den Wahlpflichtunterricht, AGs, Projekttage oder den Regelunterricht bereichern kann. Bei Bedarf kann als Abschluss ein Gedankenaustausch über die Planung eines kostengünstigen autonomen Bewässerungssystems für den Kräutergarten der gastgebenden Schule erfolgen, der mit dem Arduino realisiert werden soll. Wer möchte, kann einen eigenen Laptop mitbringen und mit diesem die Programme schreiben. Die Bauteile werden vor Ort zur Verfügung gestellt.
ReferentGerd Stein,
Termine - in Pinneberg

Kulinarische Chemie - Experimente zum AufessenNaWi, Chemie
BeschreibungEssen und Chemie? Das ist viel mehr als die negativ konnotierte Diskussion um Zusatzstoffe und Toxinbelastungen: Kochen ist Biochemie! Kochen hat ein besonders hohes motivierendes Potential. Dieses für den Chemieunterricht zu nutzen, ist das Anliegen kulinarischer Experimente, die bei Beachtung der Sicherheitsvorschriften aufgegessen werden können. Die Nahrungszubereitung bietet ein riesiges Feld, um biochemische Vorgänge anschaulich darzustellen. Dabei finden sich von einfachsten Phänomenen wie dem künstlichen Braunfärben einer Banane bis zu komplexen Redoxreaktionen wie beim Lichtgeschmack des Bieres vielerlei Anknüpfungspunkte für Lehrplanthemen. Kulinarische Experimente passen sich in viele Konzepte des Chemieunterrichts ein und können sogar als Hausaufgabe zum Verspeisen genutzt werden. Mit Hilfe der kulinarischen Biochemie kann vielen althergebrachten Küchenregeln und manchen Behauptungen der Kochsendungen auf den Grund gegangen werden: Hilft ein Streichholz gegen Zwiebeltränen? Wozu muss blanchiertes Gemüse abgeschreckt werden? Warum kann nur gekühlte Sahne steif geschlagen werden? Wo salzt man ein Spiegelei? Muss man den Teig wirklich so lange kneten? Ist Bio-Fleisch besser? Wie produziert man die perfekte Kruste? Hilft literweise Wasser oder ein Flöckchen Butter gegen Schärfe? Nach einem Einführungsvortrag, der die kulinarisch-biochemischen Grundlagen klärt, können die Experimente ausprobiert werden. Und dann natürlich: Aufessen!
FormWorkshop
ReferentNelson Rejendran (München)
OrganisationUni Rostock
Termine - in Meldorf

Ornitologische Führung in der Wedeler MarschNawi, Biologie
BeschreibungOrnitologische Führung durch einen Mitarbeiter des NABU in der Carl Zeiss Vogelstation in Wedel. Im Vordergrund stehen das Beobachten der Zugvögel in der Wedeler Marsch und das Kennenlernen der Vogelstation mit der Möglichkeit diese als außerschulische Exkursionen zu nutzen.
ReferentMarco Sommerfeld
OrganisationNABU Hamburg
Termine - in Wedel
Weiteres im WebVeranstaltungs- / Hintergrundinformationen

Experimente zur EnzymkinetikBiologie
BeschreibungIn dieser Fortbildung werden einfache und praktische Experimente zur Enzymkenetik vorgestellt und erprobt.
FormExperimentalworkshop
ReferentFrau Dr. Sally Dengg
OrganisationGeomar
Termine - in Heide


Diese Seite: